Kurse 1 bis 25 von 59 werden angezeigt.

Weiter



25.01.2019
Stuttgart
25.01.2019

Analytische Psychologie
und Kunsttherapie

Leitung:
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP
Prof. Klara Schattmayer-Bolle, Kunsttherapeutin, Hochschule
für Kunsttherapie Nürtingen

Hier werden Kenntnisse über den Prozess der Entstehung und
zum Umgang mit Bildern und der plastischen Gestaltung im
therapeutischen Kontext vermittelt. Es soll der Zugang zu den
eigenen inneren Bildern geschaffen werden, die einerseits
bewusst wie Fotos abgespeichert sind, andererseits aber durch
den Prozess des Gestaltens selbst entstehen können. Gemeinsam
betrachtet und mit Assoziationen der Gruppe bereichert, führen
sie zu einem erweiterten Verständnis.

Modul I
• Materialerfahrung
• Farben, Farbwirkung, Farbkreis, Bedeutung und Symbolik
• Das Initialbild und seine Bedeutung

Modul II
• Wahrnehmung von Formen und Raumsymbolik
• Beziehung von Bildraum und Form
• Bildbetrachtung: Analysekriterien
• Subjektstufige und objektstufige Betrachtung
• Symbol und Symbolisierungsprozesse

Modul III
• kunsttherapeutische Methoden
• Archetypische Vorstellungen, Traum und Imagination,
Finalität und Spiritualität
• Sandspiel und Aktive Imagination
• praktische Umsetzung der Bezüge
zur Analytischen Psychologie
• Kunst und Psychopathologie (z. B. Prinzhorn)

Leitung:
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP
Prof. Klara Schattmayer-Bolle, Kunsttherapeutin, Hochschule
für Kunsttherapie Nürtingen

Termine:
Freitags, 17.00 – 21.00 Uhr I Samstags, 09.30 – 17.00 Uhr
Modul I Modul II Modul III

25./26.01.19 03./04.05.19 27./28.09.19
08./09.03.19 28./29.06.19 25./26.10.19
05./06.04.19 26./27.07.19 29./30.11.19

Kosten:
3 Module 1600 € (200 € Nachlass)
1 Modul 600 € / Mitgl. 540 € / Studenten 400 €

zertifizierte Fortbildung

Mehr Infos oder Buchen...



23.02.2019
Köln
23.02.2019

Fortbildung in Aktiver Imagination
nächster Kurs: 23. Feb 2019 10:00-17:30
Ende: Sa., 21. Dez 2019, 18:00
Kurs-Nr.: FB-AI

Preis: 1300,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Köln

zertifizierte Fortbildungspunkte: 100

ReferentIn:
Frau Prof. Dr. Brigitte Dorst
Herr Prof. Dr. phil. Ralf T. Vogel
Frau Dr. Susanne Gabriel
Herr Thomas Schwind

Datum Beginn Ende Dauer Raum

23. Feb 2019 10:00 17:30 8 R21
16. Mär 2019 10:00 17:30 8 R21
6. Apr 2019 10:00 17:30 8 R21
4. Mai 2019 10:00 17:30 8 R21
29. Jun 2019 10:00 17:30 8 R21
21. Sep 2019 10:00 17:30 8 R21
19. Okt 2019 10:00 17:30 8 R21
16. Nov 2019 10:00 17:30 8 R21
16. Nov 2019 10:00 17:30 8 R21
21. Dez 2019 10:00 17:30 8 R21



Die einjährige Fortbildung in Aktiver Imagination soll einführen in Theorie und Praxis dieser spezifischen Methode der Analytischen Psychologie. Zur Theorie gehören sowohl die allgemeinen Grundlagen der Analytischen Psychologie als auch die theoretischen Kenntnisse der Aktiven Imagination. Das Hauptgewicht liegt auf der praktischen Anwendbarkeit dieser Methode für jeden Einzelnen und in der damit verbundenen Selbsterfahrung.

Fortbildungsziel ist das Erlernen des Umgangs mit der Aktiven Imagination und das Verstehen der unbewussten Inhalte im Sinne der Analytischen Psychologie C. G. Jungs.

Zulassung zur Fortbildung
Für die Zulassung zu dieser Fortbildung schreiben Sie bitte eine Bewerbung, in der Sie Folgendes angeben:
Name, Vorname, Geburtsdatum, Adresse, Telefon, Beruf, gegenwärtig ausgeübter Beruf, Berufsjahre

Darüber hinaus bitten wir um eine kurze Stellungnahme zu folgenden Punkten:
Persönliche Motive für die Teilnahme an dieser Fortbildung und die bisherigen Erfahrungen mit der Aktiven Imagination

Auswahlverfahren
Falls erforderlich oder erwünscht, findet ein Einzelgespräch statt.

Kosten der Fortbildung
Gesamte Fortbildung: EUR 1.200,– für Mitglieder / EUR 1.300,– für Nichtmitglieder (zahlbar in Raten)

Die Teilnehmenden schließen einen Fortbildungsvertrag mit der C. G. Jung-Gesellschaft Köln e.V. und erhalten nach Abschluss der Fortbildung ein Zertifikat über die Teilnahme.

Beginn der Fortbildung
Samstag, 19. Januar 2019 (10.00 bis 17.30 Uhr)


Bewerbung bis zum 15. September 2018 an die Geschäftstelle der C. G. Jung-Gesellschaft Köln e.V.
Mehr Infos oder Buchen...



23.02.2019
Stuttgart
23.02.2019

Meditation im Tanz
Körper- und Selbsterfahrung


Leitung
Günter Hammerstein, AKJP
Die Meditation im Tanz stellt einen Übungsweg dar, sich über
den Körper in der Bewegung auf das Uns-Wesentliche zu konzentrieren.
Im meditativen Umkreisen der Kreismitte können
zentrale Fragen des Lebens aufsteigen und bewegt werden.
Die Zentrierung auf die Kreismitte unterstützt die Wandlung
vom Ungeordneten zum Geordneten, vom Noch-Unerkannten
zum Erkennen dessen, was integriert werden möchte. Die Kreismitte
kann symbolisch als leitendes und lenkendes Zentrum des
Individuationsweges erfasst werden.
Eine Übungseinheit beginnt mit der Wahrnehmung des Körpers
und leitet über in das Aufnehmen der Bewegung und der Tanzschritte.
Über intensives Wiederholen der Tänze gewinnen die
Tanzenden Zugang zu den persönlichen Ausdrucksmöglichkeiten.
Die Tänze greifen Wandlungsimpulse im Jahreskreis auf,
machen die Kräfte des ewigen Vergehens und Werdens erfahrbar
und initiieren dadurch einen intensiven Selbsterfahrungsprozess.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Seminar

Termine:

Vortrag:
Freitag, 09.11.18, 20.00 Uhr
Meditation im Tanz als Spiel des Lebens -
Aspekte der Umkreisung der Mitte nach Erich Neumann
werden auf die Meditation im Tanz bezogen.

Seminar:
Abschied - Wandlungszeit Samstag, 10.11.18, 10.00 – 17.00 Uhr
Aufbruch - Wandlungszeit Samstag, 23.02.19, 10.00 – 17.00 Uhr
Liebe - Wandlungszeit Samstag, 25.05.19, 10.00 – 17.00 Uhr

Kosten:
50 € pro Termin / 30 € Mitglieder / Studierende CGJI frei
Mehr Infos oder Buchen...



22.03.2019
Stuttgart
22.03.2019

Das Rote Buch von C. G. Jung

Leitung:
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP


Im Roten Buch hat C. G. Jung seine Träume, Imaginationen und
Visionen zu Papier gebracht. Es ist ein Dokument seiner schöpferischen
Auseinandersetzung mit dem Unbewussten. 2009 wurde
es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ist wie der sprichwörtliche
Zugang zu einer anderen Welt.
Im ersten Teil wird die Geschichte der Entstehung des Roten
Buches in Verbindung mit C. G. Jungs persönlicher Lebensgeschichte
gebracht. Besonders die, den späteren Niederschriften
zur Archetypenlehre zuvorkommenden, kunstvoll gestalteten
Bilder werden Gegenstand detaillierter Betrachtung und
Analyse sein.
Im zweiten Teil werden die vielen Hinweise auf gnostisches
Material untersucht, die historischen Rahmenbedingungen
seiner Entstehung erläutert sowie religionswissenschaftliche
und psychologische Kontexte diskutiert.
In der dritten Veranstaltung stehen die Texte der „Septem Sermones“
und das dazugehörige Mandala „Systema munditotius“
im Mittelpunkt.
Die Texte und das Bild belegen Jungs intensive Beschäftigung
mit den Gnostikern und der Alchemie. Hier fand er seine ersten
Ansatzpunkte zu seiner später entwickelten Theorie der Analytischen
Psychologie.

Seminar

Leitung:
Henning Weyerstraß, Sonderpädagoge
Christiane Lutz, AKJP

Termine:
Teil I Vortrag Freitag, 22.03.19, 20.00 - 21.00 Uhr
Seminar Samstag, 23.03.19, 10.00 - 16.00 Uhr
Teil II Vortrag Freitag, 17.05.19, 20.00 - 21.00 Uhr
Seminar Samstag, 18.05.19, 10.00 - 16.00 Uhr
Teil III Vortrag Freitag 19.07.19, 20.00 - 21.30 Uhr
Seminar Samstag, 20.07.19, 10.00 - 16.00 Uhr
Kosten
Vortrag 8 € / 6 € erm. / Mitglieder & Studierende frei
Seminar 50 € pro Tag / Mitglieder und Studierende CGJIS frei
Mehr Infos oder Buchen...



30.03.2019
Stuttgart
30.03.2019

Malen aus dem Unbewussten
Träumen und Imaginationen Gestalt geben

Leitung:
Gabriele Mendetzki-Mack, AKJP
In der Mal- und Gestaltungswerkstatt werden wir durch Aktive
Imagination in einen gestalterischen Dialog mit unseren inneren
Bildern kommen. Es kann sowohl an eigenen Themen gestaltet,
wie auch mit Anregungen der Gruppe gearbeitet werden.
Künstlerische Voraussetzungen sind nicht erforderlich, aber die
Bereitschaft zum „Sehen dessen, was ist“.


Termine:
Samstags, 30.03.19, 01.06.19, 13.07.19, jeweils 14.00 – 18.00 Uhr

Kosten:
270 €/210 € Mitglieder/180 € Studierende


Workshop

Mehr Infos oder Buchen...



24.04.2019
Köln
24.04.2019

Tango und Achtsamkeit – der Weg entsteht im Gehen
Führen und Folgen im Dialog (Workshop auf der Insel Sylt)

Referentinnen:
Frau Angela Filpe
Frau Ute Walter
Tango Argentino wird häufig mit Metaphern wie ‚Gespräch’ oder ‚Dialog’ umschrieben. Er verkörpert eine Haltung, die unter anderem geprägt ist von gegenseitigem Respekt, Empathie, Präsenz, Klarheit und Autonomie der PartnerInnen. Diese Haltung sowie das dem Tango zugrunde liegende Prinzip der Kommunikation sind es, die ihn zum Medium von Entwicklung und Selbstbewusstwerdung im Sinne C. G. Jungs machen können.
Er bietet einen besonderen körperlichen Erfahrungs- und Übungsraum, in denen eigene Beziehungs- und Kommunikationsmuster ergründet werden. Auf der Grundlage einfacher Bewegungen, Schritte und durch spezielle Übungen zur Körperwahrnehmung wird die Bedeutung von Kontakt, Begegnung, Vertrauen, Nähe, Tiefe und Intensität bewusst und reflektierbar. Die Arbeit in Achtsamkeit bietet dabei sowohl Unterstützung zur Selbstreflexion als auch Inspiration für das Proben qualitativ anderer Kommunikationsstile.
Tänzerische Vorerfahrungen oder tänzerisches Talent sind keine Teilnahmevoraussetzung.

Praktisches:

Der Kostenbeitrag beinhaltet: Seminarkosten, Kurtaxe, Unterkunft mit Vollpension im Doppelzimmer/Einzelzimmer inkl. EZ-Aufschlag
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den unterschiedlichen Preisen in diesem Fall nicht um Mitglieder- bzw. Nichtmitgliederpreise handelt, sondern um die Zimmerpreise, daher unbedingt den richtigen Buchungspreis bei Buchung angeben:
Doppelzimmer 523,- € pro Platz (= Preisangabe für Mitglied)
Einzelzimmer 562,- € pro Platz (= Preisangabe für Nichtmitglied)
zzgl. eigene Anreise bis Bahnhof Westerland/Sylt und von dort zur Akademie am Meer
Bitte mit der Anmeldung Ihren Zimmerwunsch per E-Mail angeben, die Reservierung erfolgt über uns.



Beginn: Do., 24. April 2019, 16:00
Ende: So., 27. April 2019, 13:00
Anmeldeschluss: Mo., 15. Apr 2019, 16:00
Kurs-Nr.: R-SY3

Preis: 562,00 EUR pro Platz
Ort: Akademie am Meer, Sylt

zertifizierte Fortbildungspunkte: 30


ReferentIn:
Frau Angela Filpe
Frau Ute Walter




Mehr Infos oder Buchen...



26.04.2019
Küsnacht
26.04.2019

Spiritualität in der Musik als Quelle für Resilienz
Eine Klasische Musik auf der Basis der G.I.M. Musiktherapie
(Guided Imagery and Music) als Zugang zu einer universellen Spiritualität

Anna Röcker, Musiktherapeutin G.I.M.

Freitag, 26. April 2019
Ganztägige Veranstaltung
11:20 Uhr bis 17:20 Uhr

Kosten für die ganztägige Veranstaltung CHF 150.00
Studenten/AHV/IV mit Ausweis CHF 75.00

Eine Anmeldung ist erforderlich.
Mehr Infos oder Buchen...



29.04.2019
Stuttgart
29.04.2019

Gidon Horowitz
Märchen - Nahrung für die Seele
Vortrag

Mehr Infos oder Buchen...



29.04.2019
München
29.04.2019

Traumgruppe

Leitung: Dr. Hildegunde Georg, München
Dr. med., Ärztin für psychosomatische Medizin, Psychotherapie, Psychoanalyse, Lehranalytikerin, Dozentin am C. G. Jung-Institut München, Autorin

Termine: 29.04., 27.05., 24.06.2019 – jeweils montags 20.00 - 21.30 Uhr
Ort: Sommersemester: Praxis Dr. Georg, Dietrichsteinstr. 34, 81249 München-Aubing
Kosten: 75,00 € | 48,00 € (Mitglieder)
Maximale Teilnehmerzahl: max. 7
Da immer wieder Plätze frei werden, lohnt es sich auf jeden Fall, mit Frau Dr. Georg wie folgt Kontakt aufzunehmen:
• per Mail an praxis@hgeorg.de oder unter www.junggesellmuc.de
• telefonisch unter (0 89) 33 02 98 68 | mobil (01 74) 2 40 24 86 (Dr. Georg)

BESCHREIBUNG:

In der Traumgruppe geht es nicht um Selbsterfahrung, sondern um die „Teilhabe an der Weisheit des kollektiven Unbewussten“, die sich in einer Gruppe vielfältiger erfahren lässt, als in einer Einzeldeutung.
Die Weisheit des persönlichen und kollektiven Unbewussten teilt sich nicht konkret, sondern in Form von Symbolen (Traumbildern) mit.
Zum Begriff des ‚Unbewussten’:
Das ‚kollektive Unbewusste’ ist das kaum fassbar große Erfahrungswissen in unserer Seele, das wir mit allen Menschen gemeinsam haben = die archetypische Ebene nach C. G. Jung.
Das ‚persönliche Unbewusste’ ist derjenige Teil des kollektiven Unbewussten, über den wir persönlich und individuell in die Erfahrung der Archetypen aus dem kollektiven Unbewussten kommen. Hier findet eine Wechselwirkung statt, indem sich die Archetypen einerseits in der Gestaltung des persönlichen Schicksals autonom betätigen und das Ich andererseits ihre Wirkung und Erscheinungsform mitgestalten kann (Ich-Selbst-Achse nach Erich Neumann).
Indem wir die Träume deuten, arbeiten wir an dieser ‚Ich-Selbst-Achse’.

Diese geschlossene Traumgruppe findet an vier Abenden in den Sommer-/ Wintersemestern, jeweils montags in der Zeit von 20.00 bis 21.30 Uhr statt.

Direktlink: https://junggesellmuc.de/fortlaufende-gruppe-traumarbeit-2/

Mehr Infos oder Buchen...



29.04.2019
Basel
29.04.2019

Jahresthema: Archetypen: Der Trickster von Ursula Brasch
Monkeys Pilgerfahrt

Der Trickster als herausfordernder und schöpferischer Helfer, in seiner kulturpsychologischen Bedeutung und als ambivalente Schattenfigur.

Die chinesische Trickster-Geschichte „die Reise nach dem Westen“ aus dem 16. Jahrhundert erzählt von der sagenhaften Reise des Affenkönigs SunWukong mit dem Mönch Sanzang bis vor das Antlitz Buddhas.


Angaben zur Referentin : Ursula Brasch ist Sinologin MA und Eidgenössische Psychotherapeutin. Niedergelassene Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin in Schopfheim. Langjährige Lehrtätigkeit am C.G.Jung-Institut Zürich und C.G.Jung-Institut Stuttgart. Seit vielen Jahren intensive Beschäftigung mit dem Yi Jing, dem chinesischen „Buch der Wandlungen“ und Arbeit über C.G.Jungs Konzept des kollektiven Unbewussten mit Beiträgen aus der chinesischen Kulturgeschichte.


Mehr Infos oder Buchen...



02.05.2019
Küsnacht
02.05.2019

Themenwochenende:
Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie
Donnerstag, 02. bis Samstag, 04. Mai 2019

Donnerstag, 02. Mai 2019

11:20 – 12:50 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 104)
Wie verstehen wir Kinderzeichnungen und bildnerischen Ausdruck
Keiko Miyake, M.A.

14:05 – 17:20 Uhr: Seminar (Anlassnr. 158)
Wie verstehen wir Kinderzeichnungen und bildnerischen Ausdruck
Keiko Miyake, M.A.

18:05 – 19:35 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 105)
Projektive Tests: Der Wartegg-Zeichen-Test (WZT)
Marianne Meister-Notter, Dr. phil.


Freitag, 03. Mai 2019

09:35 – 11:05 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 106)
Familienzeichnung und Familie in Tieren
Marianne Meister-Notter, Dr. phil.

11:20 – 17:20 Uhr: Seminar (Anlassnr. 159)
Malen aus dem Unbewussten nach C.G. Jung in der Behandlung
von Kindern und Jugendlichen
Astrid Müller, Dipl. CGJI Stuttgart

18:05 – 19:35 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 107)
Monster unter dem Bett
Catherine Paterson, lic. phil.

Samstag, 04. Mai 2019

09:35 – 15:35 Uhr: Seminar (Anlassnr. 160)
Adoleszenz – Zeit des Aufruhrs
Monika Steinmann Dubs, dipl. analyt. Psych.

Anmeldung
Begrenzte Teilnehmerzahl. Die Anmeldung ist erst verbindlich nach Begleichung der Teilnahmegebühr. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.


Mehr Infos oder Buchen...



03.05.2019
Frankfurt
03.05.2019

RETREATS
Weiterbildung — Meditation — Selbsterfahrung
Erlebnis und Wandlung
Exerzitien im Dürckheim-Zentrum in Todtmoos-Rütte (Schwarzwald)
Termin: 3. bis 5. Mai 2019 (Fr. - So.)
Mitwirkende: N.N., Dr. Thomas Arzt

Das von Karlfried Graf Dürckheim und Maria Hippius gegründete
Therapie- und Retreat-Zentrum verbindet Existential-
Psychologische Therapie und Bildungsarbeit mit Jung’scher
Tiefenpsychologie.
Rütte ist ein geschützter Ort des Rückzugs, der Therapie und
Selbsterfahrung für Menschen in Krisen und Umbruchssituationen,
aber auch für die, die spirituell auf der Suche sind und abseits der
Großstadt einfach mal ein paar Tage ausspannen wollen.
Das Wochenende im Mai dient dem Informations- und
Erfahrungsaustausch über beide therapeutische Schulen, was im
Wechselspiel von Geführtem Zeichnen und Aktiver Imagination
den je eigenen persönlichen Ausdruck findet.
Mehr Infos oder Buchen...



04.05.2019
Köln
04.05.2019

Einführung in die Sandspieltherapie

Robert Feind
Das Sandspiel nach Dora Kalff bietet mit seinem vielfältigen Materialangebot im Sand eine nonverbale, seelische Ausdrucksmöglichkeit. Die Sandbilder werden wir auf der theoretischen Grundlage der Analytischen Psychologie C. G. Jungs verstehen und „lesen“ lernen und so Zugang zu deren Inhalten und Dynamiken finden. Die unmittelbare sinnliche Erfahrung von Sand und der Umgang mit dem Material stehen dabei im Vordergrund. Beispiele aus der Praxis – Diagnostik, Initialbilder und Behandlungsverläufe – ermöglichen uns, diese Methode kennen- und verstehen zu lernen. Dies erfolgt durch den unmittelbaren Aufbau von sog. Sandbildern und mit Hilfe einer PowerPoint- bzw. Bild-Präsentation. Das gemeinsame Arbeiten „im Sand“ und der Austausch miteinander wird uns das „Sandspiel zum Anfassen“ erlebbar machen.


Beginn: Sa., 4. Mai 2019, 10:00
Ende: Sa., 4. Mai 2019, 16:00
Kurs-Nr.: S-5

Preis: 70,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

zertifizierte Fortbildungspunkte: 9


ReferentIn: Herr Robert Feind



Mehr Infos oder Buchen...



04.05.2019
Köln
04.05.2019

Sonne, Feuer, Licht
Das Feuer in Mythos, Märchen und Traum

ReferentIn: Frau Edelgard Seebauer
Das Feuer in Mythos, Märchen und Traum

Die Sonne lässt alles, was bisher im Dunkel lag, deutlich sichtbar werden. In ihrem strahlenden Licht enthüllen sich Formen und Farben, Strukturen und auch Einzelheiten im Gefüge des Ganzen. Sie lässt auch Schatten entstehen. Erst im Zusammenwirken von Licht und Schatten erfahren wir Ganzheit.
Die Sonne ist der Archetyp, der unseren unverwundbaren Wesenskern, unser Selbst, symbolisiert. In ihrer Kraft entdecken wir unsere eigene Kraft, Lebensfreude und Kreativität, unseren Willen zur Selbstverwirklichung und Gestaltung. Was wir dabei brauchen, ist das Feuer in seiner unbedingten Fähigkeit, alles zu verwandeln. Feuer ist Energie und Dynamik, Aktivität und Lebendigkeit, es schenkt Licht und Begeisterung. Wenn wir „durchs Feuer gehen“, überlassen wir uns einem tiefen Prozess der Transformation. Unzählige Mythen und Märchen erzählen bildhaft und anschaulich von diesen Urkräften. In diesem Workshop widmen wir uns dem vielschichtigen Thema Sonne, Feuer, Licht auf der Grundlage der Analytischen Psychologie in kreativer Weise.

Bitte eigene Träume zum Thema mitbringen.
Beginn: Sa., 4. Mai 2019, 10:00
Ende: Sa., 4. Mai 2019, 18:00
Kurs-Nr.: MM-5

Preis: 90,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln


ReferentIn: Frau Edelgard Seebauer



Mehr Infos oder Buchen...



04.05.2019
Köln
04.05.2019

Die Kunst, freier zu werden (3)
Eine Einführung in die Phyllis-Krystal-Methode

Robert Niederhausen
Freier zu werden vom Einfluss von Komplexstrukturen und Verhaltensmustern, ist ein wichtiges Ziel der Analytische Psychologie C. G. Jungs. Im Laufe unseres Lebens sind wir alle durch unsere Umwelt geprägt worden, sei es durch unsere Eltern, Geschwister, Freunde oder andere für uns wichtige Menschen. Wir haben Erfahrungen gesammelt, Verhalten beobachtet und Rückschlüsse daraus gezogen. Manches davon ist bewusst geschehen, ein Großteil aber unbewusst, wodurch diverse Komplexe entstanden sind. Diese beeinflussen u.a. unsere Möglichkeiten, uns wirklich frei zu entscheiden und frei auf Ereignisse zu reagieren. Phyllis Krystal war eine englische, in Analytischer Psychologie ausgebildete Psychotherapeutin. Die von ihr Ende der 1950er-Jahre entwickelte und kontinuierlich bis zu ihrem Tod mit 102 Jahren weiter verfeinerte Methode kann dabei helfen, uns von Autoritäten zu befreien, die Kontrolle über uns ausüben. In diesem Seminar soll vorgestellt werden, auf welche Weise die Methode von Phyllis Krystal helfen kann, „freier zu werden“.

Bitte beachten: An den Aufbauseminaren G-4 und G-5 können alle teilnehmen, die entweder eines der Einführungsseminare (z. B. G-3) besucht oder schon Erfahrung mit der Phyllis-Krystal-Methode gesammelt haben.


Beginn: Sa., 4. Mai 2019, 15:00
Ende: Sa., 4. Mai 2019, 18:00
Kurs-Nr.: G-5

Preis: 40,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

ReferentIn: Herr Robert Niederhausen





Mehr Infos oder Buchen...



08.05.2019
München
08.05.2019

Übungsgruppe Aktive Imagination
für Geübte und Besucher des Vortrags „Einführung in die Aktive Imagination“ am 27.02.2019


Leitung: Dr. Juliane Kärcher, München
Dr. phil., Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin, Psychoanalytikerin,
Dozentin am C. G. Jung-Institut München


Termine: 08.05. und 05.06.2019 - jeweils mittwochs 19.30 - 21.00 Uhr
Ort: Praxis Dr. Juliane Kärcher, Trogerstr. 38, 81675 München (U4/5 Max-Weber-Platz)
Kosten 75,00 € | 48,00 € (Mitglieder Jung-Gesellschaft)
Maximale Teilnehmerzahl: max. 6
Info | Kontakt | ANMELDUNG
Telefon: (0 89) 24 40 54 75 (Dr. Kärcher)
E-Mail: praxis.kaercher@web.de oder


BESCHREIBUNG:

Die Aktive Imagination (AI) in der Tradition der Analytischen Psychologie C.G. Jungs ist eine Methode, sich praktisch mit dem Unbewussten auseinanderzusetzen. Über innere Bilder wird eine Verbindung zwischen dem Bewusstsein und dem Unbewussten hergestellt. Damit ist es möglich, mit dem Unbewussten in einen Dialog zu treten. Die Methode ermöglicht, ein Verständnis für die eigenen Lebensthemen zu bekommen und dient dadurch der Selbsterfahrung und Individuation sowie dem Aufbau und der Stärkung der Ich-Selbst-Achse bzw. der Transzendenten Funktion.
Sie ist keine Selbsterfahrungs- oder Therapiegruppe. In der Übungsgruppe soll insbesondere die Methode der Aktiven Imagination gemeinsam geübt werden. Es soll die Möglichkeit bestehen, sich über die gemachten Erfahrungen auszutauschen. Damit entsteht gleichzeitig ein Raum für die „Teilhabe an der Weisheit des kollektiven Unbewussten“, die sich über Symbole der Imaginationen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen vielfältig als imaginativer Raum in der Gruppe erfahren lässt. Wichtig ist, dass in der Übungsgruppe die imaginierten Symbole nicht auf das persönliche Unbewusste, sondern auf das kollektive Unbewusste hin bezogen werden.



Direktlink: https://junggesellmuc.de/uebungsgruppe-aktive-imagination/






*) Mitmachen kann, wer entweder mit der „klassischen Methode“ der Aktiven Imagination nach C.G. Jung vertraut ist oder wer den Vortrag „Einführung in die Aktive Imagination“ am 27.02.2019 besucht hat.
Die Gruppe orientiert sich beim gemeinsamen Üben am „klassischen Vorgehen“ der Aktiven Imagination nach C.G. Jung (zusammenfassend R.T. Vogel, 2014, S. 15-50)

hier der Link zur Veranstaltung:
https://junggesellmuc.de/Veranstaltungen/vortrag-einfuehrung-in-die-aktive-imagination-2/
Mehr Infos oder Buchen...



09.05.2019
Küsnacht
09.05.2019

Themenwochenende:
Märchen
Donnerstag, 09. bis Samstag, 11. Mai 2019

Donnerstag, 09. Mai 2019

11:20 – 17:20 Uhr: Seminar (Anlassnr. 161)
Die geheimnisvolle Gestalt des Treuen Johannes im gleichnamigen Märchen
der Gebrüder Grimm (Nr. 6)
Ursina Faoro-Rupli, med. pract.

18:05 – 19:35 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 108)
Wie Märchen Halt geben
Hanna Hadorn, Dipl. Analytikerin


Freitag, 10. Mai 2019

9:35 – 15:35 Uhr: Seminar (Anlassnr. 162)
Maria Morievna
Robert Strubel, Dr. phil.

15:50 – 17:20 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 109)
Rotkäppchen und seine Verwandten
Elisabeth Grözinger, Dr. theol.

18:05 – 19:35 Uhr: Vorlesung (Anlassnr. 110)
Das Thema "Würde" im Märchen und in der Psychotherapie
Hanna Wolter, Dipl. Psych. Päd.


Samstag, 11. Mai 2019

09:35 – 15:35 Uhr: Seminar (Anlassnr. 163)
Das Thema "Würde" im Märchen und in der Psychotherapie"
Hanna Wolter, Dipl. Psych. Päd. 

Anmeldung
Begrenzte Teilnehmerzahl. Die Anmeldung ist erst verbindlich nach Begleichung der Teilnahmegebühr. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.


Mehr Infos oder Buchen...



10.05.2019
Köln
10.05.2019

Der Blick in den Brunnen
In jedem Menschen gibt es eine Fülle von inneren Bildern. Manche sind an der Oberfläche und zugänglich, viele von ihnen liegen aber verborgen in Tiefen, die uns kaum bewusst sein. Während der Maltage auf Hof Kuppen werden wir uns ganz diesen inneren Bildern öffnen.
Ein Zugang dazu mag die Metapher des Brunnens sein: der Brunnen als Ort der Gemeinschaft, Quell von Geschichten, Märchen und Mythen, als Quell des Lebens. In seinem Wasser sehen wir Bilder gespiegelt; seine Tiefe steht für unsere persönliche Geschichte und den Assoziations- und Erlebnisraum jedes und jeder Einzelnen. Wir können aus dieser Tiefe schöpfen und das Gefundene voll Hingabe – ohne künstlerische Ambitionen – mit Stift und Pinsel dem Malgrund übergeben. Welche Gestalten, welche Formen und Farben drängen in den Ausdruck? Wie sind wir in Resonanz mit dem, was uns umgibt, mit Menschen, Tieren, Pflanzen und der wunderbaren Landschaft ringsum? Die Hinwendung zu unserem Körper und das Wahrnehmen unserer Atmung werden helfen, uns dem Fluss des Malens anzuvertrauen. Mit Achtung und fröhlicher Neugierde werden wir dann gemeinsam unsere Bilder betrachten. Jede/r Einzelne wird Raum haben, sein Malerlebnis in Worte zu fassen, um es im Bewusstsein zu verankern. Ein Mit-teilen in der Gruppe und Hinweise aus der Psychoenergetik können – wenn es für die/den Malende/n stimmig ist – zum „Sehen“ beitragen und Energiesignale deutlich machen. Ziel des Seminars ist es, die eigene Kraft und Lebendigkeit aus der eigenen Tiefe heraus zu stärken.

Bitte Malsachen und großformatiges Papier bis DIN A1 mitbringen.


Beginn: Fr., 10. Mai 2019, 16:00
Ende: So., 12. Mai 2019, 13:00
Kurs-Nr.: MU-3

Preis: 180,00 EUR pro Platz
Ort: Hof Kuppen, Windeck (Halscheid)

ReferentIn: Frau Dr. Herta Wegner




Mehr Infos oder Buchen...



10.05.2019
Stuttgart
10.05.2019

AKTIVE IMAGINATION
im Kloster Roggenburg
Durch die Neurobiologie wissen wir heute, dass unser Gehirn
ununterbrochen Bilder hervorbringt und wie viel Wirkkraft
Imaginationen haben können. Für C. G. Jung war die Aktive
Imagination eine Methode mit der Menschen selbständig ihre
Psyche erforschen können.
In der Aktiven Imagination wird auf dem Wege einer zulassenden
Haltung der inneren Bilderwelt ein aktiver Umgang
mit Imaginationen geübt. Am Ende können wir diese Bilder
aus Träumen und Tagträumen für die persönliche Weiterentwicklung
nutzen. Innere Bilder beflügeln unter anderem unser
Engagement, können unsere Ängste beruhigen und lassen
uns Neues entdecken.

zertifizierte Fortbildung

Termin:
Freitag, 10.05.19, 18:00 Uhr
bis Sonntag, 12.05.19, 16:00 Uhr

Leitung:
Margarete Leibig, AKJP
Bernd Leibig, AP, Arzt

Kosten:
p.P. im Einzelzimmer: 430 € / inklusive Verpflegung
p.P. im Doppelzimmer: 390 € / inklusive Verpflegung

Ort:
Kloster Roggenburg
Klosterstraße 5, 89297 Roggenburg

Literatur:
Dorst B., Vogel R., Leibig M., Leibig B., 2014.
Aktive Imagination: Schöpferisch leben aus inneren Bildern.
Stuttgart: Kohlhammer
Mehr Infos oder Buchen...



10.05.2019
Küsnacht
10.05.2019

Supervisionstag
Wer ist eigentlich im Therapieraum?
Fortbildung für AnalytikerInnen,
PsychotherapeutInnen und PsychiaterInnen

Evy Tausky, Psychanalytikerin C.G. Jung-Institut Zürich

Freitag, 10. Mai 2019
09:35 – 13:00 Uhr und 14:35 – 17:00 Uhr

Zum Inhalt:

Die therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen öffnet ein weites Feld an Erwartungen, Projektionen und Übertragungsgeschehen. Neben der spezifischen therapeutischen Beziehung mit dem Kind oder dem/der Jugendlichen, sind die Eltern – und eventuell Schule, Kinderarzt, Jugendamt u.a.m. – ebenfalls an der Behandlung beteiligt.
Welchen Raum geben wir ihnen?
Wer erwartet was von wem?
Wer nimmt wie Einfluss auf den Verlauf der Therapie?
Wie wirkt dies auf unsere Gegenübertragung?
Diese und weitere Fragen stellen sich immer wieder in den Therapien von Kindern und Jugendlichen.

An unserem Supervisionstag wollen wir ergründen, wie wir in der Supervision von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapien mit dieser Vielfalt umgehen.
Die TeilnehmerInnen werden gebeten, Beispiele aus ihren Supervisionen von Kinder- und Jugendlichenpsychotherapien mitzubringen – und für die Live-Supervision auch Fallbeispiele aus der Praxis.

Mehr Infos oder Buchen...



11.05.2019
Köln
11.05.2019

Kölner Arbeitskreis für Philosophie und Analytische Psychologie (2)
„Schwanger sein vom Nichts“. Meister Eckharts Lehre von der Geburt Gottes in der Seele

Meister Eckhart (1260–1328), einer der großen Gelehrten des Spätmittelalters, mit dem C. G. Jung sich auch ausführlicher beschäftigt hat, verstand sich selbst in erster Linie als „Lebensmeister“. Seine Lehre von der Geburt Gottes in der Seele ist nur vor dem Hintergrund einer Lebens- und Übungspraxis zu verstehen, für die Eckhart in seiner mittelhochdeutschen Sprache das Wort gelâzenheit (Gelassenheit) prägte. Damit wird eine Haltung des Loslassens bezeichnet, die sich auf Gefühle und Stimmungen ebenso wie auf bildhafte und gedankliche Vorstellungen richtet. Wenn alle ich-zentrierten Bestrebungen und Orientierungen zunichte geworden sind, erfährt der Mensch seine „zweite Geburt“. Neu geboren in Gott, soll die Seele „erkennen mit seiner Erkenntnis und lieben mit seiner Liebe“. Im Seminar geht es um die Aktualität der Lebenslehre Eckharts, die tief im christlichen Glauben verwurzelt ist und zugleich zahlreiche Berührungspunkte mit der Mystik anderer Religionen und Weisheitslehren, insbesondere mit dem Zen-Buddhismus, aufweist.

Referent: Privat-Dozent Dr. phil. Reiner Manstetten, Heidelberg
Promovierter Philosoph und Zen-Lehrer (Lehrbeauftragung durch Willigis Jäger)


Beginn: Sa., 11. Mai 2019, 10:00
Ende: Sa., 11. Mai 2019, 16:00
Kurs-Nr.: PH-2

Preis: 70,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

zertifizierte Fortbildungspunkte: 8

Referenten:
Herr Dr. Matthias Gabriel
Herr Thomas Schwind



Mehr Infos oder Buchen...



11.05.2019
Köln
11.05.2019

Vom Atem der Seele (2)
Tiefenpsychologisch orientierte Atemlehre nach Cornelis Veening

Cornelia Ehrlich
In der meditativen Atemarbeit nach Cornelis Veening geht es um die Wiederentdeckung unserer inneren Lebensweisheit: Der innere Atem fließt im Blut, das von altersher als Sitz der Seele und der Lebenskraft gilt. Wenn wir im Hier und Jetzt sind, schließt sich unser Bewusstsein absichtslos so in die fein schwingende Atembewegung ein, dass die Beobachtungsdistanz aufgehoben wird. Dadurch werden die inneren Kräfte direkt erlebbar. Dann macht nicht mehr mein bewusstes Ich eine neue Erfahrung, sondern mein ganzes Selbst macht sie. Das heißt, das „Ich-Selbst“ erfährt sie, woraus das Ich dann auch verändert hervorgeht: Es ist ein Bezogensein, ein „Aufgehobensein dazwischen“, das ganzheitlich verändert. Wir kehren für Augenblicke in den Zustand der Einheitswirklichkeit zurück. Aus dieser Schicht kommen uns tiefe Sinnerfahrungen des Lebens zu, entfalten sich die Selbstheilungskräfte und unsere schöpferischen Möglichkeiten. Es ist eine innere Einkehr, die geistig erfrischt, körperlich entspannt und seelisch belebt.

Bitte Socken oder Schuhe mit weichen Sohlen und eventuell eine Decke mitbringen.

Beginn: Sa., 11. Mai 2019, 11:00
Ende: Sa., 11. Mai 2019, 17:00
Kurs-Nr.: TMK-4

Preis: 70,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

ReferentIn:
Frau Cornelia Ehrlich




Mehr Infos oder Buchen...



11.05.2019
Köln
11.05.2019

Goethes Faust
Das Drama des „Gegensatzproblems“ in Fausts Pakt mit dem Teufel

Dr. Ursula Arlart
Goethe hat zu einer Zeit, da man noch keine psychologische Sprache kannte, in seinem Werk Faust nicht nur eine existenzielle eigene, sondern auch eine allgemein menschliche, archetypische Thematik in Szene gesetzt: die Auseinandersetzung des geistigen und strebenden Menschen mit seiner dunklen Gegentendenz, seinem „Schatten“. Faust und sein „teuflischer“ Begleiter Mephistopheles verkörpern dies im dramatischen Spiel projektionsartig in vielfältiger Ausgestaltung.
Im Seminar soll aus tiefenpsychologischer Sicht ein Psychogramm der schicksalshaften Konstellation Faust–Mephisto erarbeitet werden; Selbsterfahrungsanteile sind vorgesehen.

Die Texte werden zur Verfügung gestellt.


Beginn: Sa., 11. Mai 2019, 13:00
Ende: Sa., 11. Mai 2019, 18:00
Kurs-Nr.: K-2

Preis: 70,00 EUR pro Platz
Ort: Melanchthon Akademie, Kartäuserwall 24b, 50678 Köln

zertifizierte Fortbildungspunkte: 9


ReferentIn: Frau Dr. Ursula Arlart





Mehr Infos oder Buchen...



17.05.2019
Köln
17.05.2019

In die Freude finden
Der eigenen Freudenfähigkeit begegnen mit Hilfe des Sandspiels

Erika Jungbluth
Was macht mich als freudenfähigen Menschen aus und wie lebe ich meine Freude? In der je eigenen Freudenbiographie (Verena Kast) werden wir mittels der Sandspieltherapie nach Dora Kalff und auf der Grundlage von Konzepten der Analytischen Psychologie C. G. Jungs uns begegnen, entdecken und einander erfreuen.
Die Sandspieltherapie von Dora Kalff ist eine nonverbale Ausdrucksmethode in der tiefenpsychologischen Psychotherapie. Sie ermöglicht über das Gestalten von Szenen und Bildern in bestimmten Kästen mit nassem oder trockenem Sand und mit einem vielfältigen Materialangebot einen freien, spontanen, kreativen Ausdruck und somit einen Zugang zum Reichtum unseres Unbewussten, unserer inneren Bilderwelt und schöpferischen Kraft.


Beginn: Fr., 17. Mai 2019, 18:00
Ende: Sa., 18. Mai 2019, 18:00
Kurs-Nr.: S-6

Preis: 140,00 EUR pro Platz
Ort: Praxis Erika Jungbluth, Nörvenich

zertifizierte Fortbildungspunkte: 15

ReferentIn: Frau Erika Jungbluth




Mehr Infos oder Buchen...



17.05.2019
Küsnacht
17.05.2019

Geschwistertag
Freitag, 17. Mai 2019


09:35 – 12:50 Uhr: Seminar (Anlassnr. 165)
"Good Boys – Bad Boys"
Der Bruderzwist von Kain und Abel im Alten Testament
Carl Möller, Dr. phil.

14:05 – 17:20 Uhr: Seminar (Anlassnr. 166)
Ein Leben lang miteinander verbunden – die Geschwisterbeziehung
Überlegungen zum Stellenwert der Geschwister in der eigenen Biografie,
Beziehung der Geschwister untereinander, z.B. Rivalität und Ambivalenz.
Irene von Ballmoos, lic. phil., Karin Kaschützke, dipl. Psych.


Kosten
Besucher CHF 150
AHV/IV/Studenten extern CHF 75

Mehr Infos oder Buchen...